In einer konzertierten Aktion haben der Eifelverein-Bleialf und der ZukunftCheckDorf-Buchet sich dem Verfall der Köhlerhütte am Waldlehrpfad-Bleialf-Buchet angenommen.

Die vor 2 Jahren aufgeschichteten Grassoden haben keinen Halt mehr auf dem Erdmantel der Hütte gefunden und waren abgerutscht.

So wurde ein Großteil des losen Mutterbodens abgetragen. in einer nächsten Aktion wird eine neue Schicht Lehmboden aufzutragen, um so den Zustand der Köhlerhütte wieder herzustellen.

B IMG 20190515 104141

01 druck herbstpanorama abtenau14003 Kopie

Im Herbst 2018 erlebten 43 Teilnehmer des Eifelvereins Bleialf - Schneifel eine abwechslungsreiche Bus- und Wanderreise in Abtenau, im Salzburgerland.

Während die Wanderer auf vier geführten Wanderungen das Umland von Abtenau und das karstige Tennengebirge mit Almen, Wasserfällen, Schluchten und Bergseen erkundeten, erlebten die Busreisenden unter sachkundiger, örtlicher Führung, das Salzburgerland mit seinen herrlichen Seen, Almen, typischen Städtchen, den Großglockner und die Stadt Salzburg.

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am 08. Juli 2018 52 Wanderfreunde aus den Eifelvereinsgruppen Prüm, Daun, Kelberg und Bleialf zur alljährlichen Gemeinschaftswanderung.

03 DSC07519 800x426

Vom 08. bis 10. Juni 2018 wanderten 24 Mitglieder der Ortsgruppe des Eifelvereins Bleialf - Schneifel durch die Kerbtäler des Hunsrücks und über die längste Hängbrücke Deutschlands. Vom Hotel "Zum Rehberg" in der Burgenstadt Kastellaun starteten wir gleich zu unserer ersten Wanderung.

Auf dem "Saar - Hunsrücksteig" ging es vorbei an Bell, dem Mastershausener Bach und der Burgruine Balduinseck zur Hängebrücke Geierlay. Mutig überschritten alle die 360 m lange Brücke, die in 100 m Höhe das Mörsdorfer Bachtal überspannt.

Bähnchen

Der Eifelverein Bleialf-Schneifel möchte in den nächsten Wochen die Wanderwege, Schutzhütten und die ihm anbepfohlenen touristischen Einrichtungen mit neuem Glanz versehen.

Im Naturerlebnispfad des Eifelvereins Bleialf-Schneifel sind die in die Jahre gekommenen Stammstücke, auf denen der Verlauf der Jahresringe verfolgt werden konnte, erneuert worden.

Ein Forstbetrieb stiftete die neuen, dicken Douglasien-Stammstücke, der Forstunternehmer Frank Thommes, Halenbach, stiftete die Aufarbeitung und den Transport an Ort und Stelle. Beim Abbau der ausgedienten und dem Aufbau der neuen Stammstücke halfen die Vereinsmitglieder Bruno Begon und Günter Hoffmann.